Fascht e Dokfilm

2016 | Fiktion, Komödie | 26 min | Bachelorfilm

Regie: Marco Arrigoni

Kollektion: Diplomfilme 2016

Dokfilme und komplexe dramatische Serien mit langen Bögen sind angesagt – für den einfachen Alltagshumor von Beat Schlatter hat die Unterhaltungsindustrie keinen Platz mehr. Als Beat nun erneut eine Absage für eine neue Serie erhält, weiss er nicht mehr weiter. Unterstützung findet er in seinem alten Freund Andreas Matti, um den es aber selber gar nicht besser steht. Es braucht ein Double von Roger Federer, der den beiden die Leviten liest, um ihre Krise zu bewältigen und sie produktiv zu nutzen.

Der Film «Fascht e Dokfilm» befindet sich zur Zeit in der Auswertung oder ist nicht öffentlich verfügbar.

Um den Film abspielen zu können, stellen Sie bitte eine Passwortanfrage per E-Mail:
Mail-Adresse anzeigen

Laufzeit26 min
Produktionsjahr2016
ProduktionslandSchweiz
VorführformatDCP
Seitenverhältnis16:9
TonformatStereo, 5.1
DrehformatXDCAM EX
Sprache TonspurSchweizerdeutsch
Sprache UntertitelFranzösisch
Regie, Drehbuch Marco Arrigoni
Kamera Rafael Kistler
Szenenbild Rhea Hächler
Musik David Lewis Luong
Schnitt Marco Arrigoni
Gianni Keller
HauptdarstellerBeat Schlatter
Andreas Matti
Weitere RollenMichael Schweizer Anliker
Isabelle Flachsmann
Matthias Hungerbühler
Karin Wirthner
Hans-Peter Ulli
Catriona Guggenbühl
Pascal Vogler
David Constantin
Regieassistenz Michael Karrer
Continuity Gianni Keller
Aufnahmeleitung Manuela Rüegg
Set-Aufnahmeleitung Chanelle Eidenbenz
Kameraassistenz Sarah Jüstrich
Chefbeleuchtung Patrice Steinmann, Thomas Egli
Beleuchter Marco Quandt, Matyas Bokor, Ennio Ruschetti
Set-Ton Oliver Rogers
Kostüm Rhea Hächler
Compositing Daniel Loepfe
Farbgestaltung Lukas Graf
Tonmischung Gregg Skerman
Catering Christine Hächler, Kevin Klopfenstein, Miriam Suter
Grafik Marco Arrigoni
Projektleitung, Mentorat Michael Schärer
Herstellungsleitung Filippo Bonacci
Studienleitung Bachelorfilm Bernhard Lehner

Screenings

15. Juni 2016 – 27. Juni 2016
Swiss Film Festival
Sao Paulo

21. Januar 2016 – 28. Januar 2016
Solothurner Filmtage